eWIEsion

eWIEsion [eVizH&n] ->> die Motivation oder Überzeugung, etwas zu erreichen.

03.04.2011
nach Heinz Krettek
1 Kommentar

Gehen wir zu Dir oder zu mir?

Hmmm, ich weiß nicht, wann mir diese Frage das letzte Mal gestellt wurde *grins Als Überschrift für einen Event zum Thema  „Lernumgebungen und Personal Learning Environments“ ist die Frage aber einfach nur genial. Sie regt zum Grübeln an, ist Hafen und Anker für die bisherige eigene Arbeit zum Thema PLE.  Am 22. Mail 2011 wird sich das Rätsel lösen; eine bisher nicht angekündigte Person wird eine Live-Session präsentieren.

Das OpenCourse Angebot Zukunft des Lernens der Veranstalter (Dr. Jochen Robes zusammen mit Claudia Bremer, Prof. Detlef Krömker, Ralph Müller)

„richtet sich an alle, die an der Zukunft des Lernens in der Mediengesellschaft, an der Zukunft des mediengestützten Lernens und an der Zukunft des Lernens allgemein interessiert sind. Inhalte des Kurses sind aktuelle und zukünftige Trends im Bildungsbereich, die durch den Einsatz neuer Medien ermöglicht, unterstützt und vorangetrieben werden wie auch die Herausforderungen, die sich durch die Mediennutzung in unserer Gesellschaft ergeben. Der Kurs lädt zum aktiven, diskursiven Miteinander im Netz ein! Eine Agenda mit wöchentlich neuen Themen setzt den Rahmen, der durch die Beiträge und den Austausch von Experten, Teilnehmern und Interessierten gefüllt wird!

Nähere Informationen sind bei opencourse2011 abrufbar.

Wer zu mir mitkommen will, ist herzlich eingeladen *lach Ich freue mich auf dieses „offene“ Angebot!!

31.03.2011
nach Heinz Krettek
1 Kommentar

Teach the teachers with Mahara

„Könntest du für uns ein Onlineseminar zur Portfolioarbeit übernehmen?“, diese Anfrage konnte nicht abgelehnt werden und so begann ein Experiment. Das eLearning Kompetenzzentrum der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen bietet für die Lehrer/innen in Bayern meist 4-wöchige Onlineseminare an, die von einem Moderator betreut werden. Die Semiarleitung war überrascht, dass ich plante das Seminar „E-Portfolios – Methode und digitales Lernwerkzeug für kompetenzorientiertes Lernen“ nicht nur über, sondern auch mit Mahara als Plattform umzusetzen. Seit 2009 läuft das Seminar nun schon das vierte Mal und hier soll über die Erfahrungen berichtet werden.

Die Teilnehmer/innen erhalten eine Einladungsmail mit dem Link auf die Mahara Plattform und registrieren sich dann mit Hilfe einer kurzen Anleitung selbst. Bei der erfolgreichen Anmeldung werden sie automatisch ihrer Arbeitsgruppe (Einstellung der Gruppe „Benutzer automatisch anmelden“) zugeordnet und können erste Schritte unternehmen.

Das Kursmaterial und die Arbeitsaufträge werden mit verknüpften Mahara Ansichten (Pages“) bereitgestellt. Die aktuell benutzte Mahara Version erlaubt noch keine Sammlungen („collections“), so dass die Verlinkung über einen Blogposting Block erfolgt. Dieses Posting enthält die Überschriften der Ansichten und wird mit jeder neuen Woche aktualisiert und durch die entsprechende Verlinkung ergänzt. Die Teilnehmer/innen habe so auf jeder Ansichten Seite einen „Agenda“ Block, der ihnen den Überblick über die Inhalte des Onlineseminares bietet.

Die Startseite der Gruppe gibt eine kurze Einführung:

Die Portfolioarbeit kann zur Auflösung eines alltäglichen pädagogischen Dilemmas beitragen: Förderung und Selektion. In der Onlinefortbildung werden die Auswirkungen von E-Portfolioarbeit in Bezug auf Lernkultur und Leistungsbeurteilung aufgezeigt. Die Auseinandersetzung mit der Open-Source- E-Portfolio-Software Mahara zeigt wesentliche Unterrichtsmöglichkeiten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erproben selbst die Portfolioarbeit und gewinnen eine Vorstellung von der praktischen Umsetzung. Dazu wird ein eigenes Portfolio angelegt, in dem die wesentlichen Elemente (Profil, Blog, Ansichten) erprobt werden.

und enthält auch die vorbereiteten Verlinkungen zu den Ansichten. Zur guten Orientierung sind die Ansichten gleich aufgebaut. Links oben befindet sich der „Navigations“-Block und darunter ein Block mit dem herunterladbaren Lesematerial.

In der breiteren rechten Spalte erscheinen die Einführungstexte, die Verlinkungen zu den Diskussionsforen und die eTivities. Für jedes der 4 Schwerpunkten wurde ein eigenes Diskussionsforum eingerichtet; dies erleichtert den Überblick.

  • Modul 0 Erste Schritte auf der Plattform
  • Modul 1 Vorteile und Stärken des E-Portfolios entdecken
  • Modul 2 Auswahl und Verknüpfung von E-Portfolio-Artefakten und das Erstellen von Präsentationsportfolios
  • Modul 3 Reflexion der Lernprozesse
  • Modul 4 Beurteilung der Lernergebnisse und Bewertung des Lernprozesses

Die Ergebnisse der Arbeitsaufträge sind als Ansichten der Gruppe freizugeben. Sie bilden so die Ausgangsbasis für die Diskussionen und können neben den Kursteilnehmer/innen (TN) auch vom Moderator kommentiert werden. Das Feedback für die Ergebnisse erhalten die TN in gesonderten Ansichten. Durch die Kommentarfunktion kann so die Entwicklung der Inhalte und des Erscheinungsbildes der Ansichten gut dokumentiert und mitverfolgt werden. Das Feedback zu dieser Art der „Bewertung“ ist äußerst postiv.

In der dritten Seminarwoche richten die TN eigene Gruppen ein und erproben so im geschützten Rahmen die Arbeit mit der Plattform und den vorhandenen Werkzeugen. Die virtuelle Teilnehmerin Lili bietet allen die Möglichkeit auch zu testen, was denn die Außenstehenden sehen können. Lili würde auch die Option eies anonymen Feedbacks bieten, wurde aber bisher nicht dafür bemüht.

Die TN des aktuellen Seminars erwähnen in einer kurzen Befragung als Vorteil, dass „man ich frei entfalten kann. Es wird kein starres Thema vorgegeben.“ Durch den Aufbau des Seminars und die Arbeit mit einer der Portfoliosoftware Mahara macht „Das Arbeiten mit fremden Kollegen sehr viel Spaß. Vor allem, wenn man unverhofft positive Rückmeldungen erhält. Alle Kollegen haben sich gerne und freiwillig an dieser Fortbildung gemeldet. Es besteht kein Konkurrenzkampf. Die Schüler “ m ü s s e n “ in die Schule, um zu lernen, wir Teilnehmer wollen gerne was Neues dazu lernen.“ Portfolioarbeit lohnt sich also und ist mit den Veröffentlichungen zum Thema MOOC (z.B. Opencourse2011) brandaktuell.

25.03.2011
nach Heinz Krettek
Keine Kommentare

eWIEsion-a first look back

Dieser Artikel ist Teil meiner Hausaufgabe für das Modul 1. Nach dem Erstellen des Konzepts erfolgte hier im Blog die Umsetzung. Die abschließende, komplette Hausarbeit wird veröffentlicht, wenn das Ergebnis vorliegt.

Die „Über mich“ Seite und der erste Artikel mit dem kurzen Videocast am 10.12.2010 soll­ten „auf die kommende Zeit ein­stimmen und die Neu­gier­de der Leser/innen wecken“. Nach 20 Artikeln und 86 erhaltenen Kommen­taren (Stand: 11.03.2011) sind die Erwar­tungen mehr als er­füllt. Die Be­fürch­tung, dass das Web­log nur ein privates, ge­hei­mes Lernt­agebuch bleibt, war bald vergessen.

Das Statistik-Plugin WassUp liefert Echtzeit-Statistiken, die unter Beachtung der Da­ten­schutz­vorschriften detaillierte Rückschlüsse auf die Blogaktivitäten zulassen. Die um Spam und Suchmaschinenzugriffe bereinigte Auswertung verzeichnet mehr als 2000 Be­suche mit fast 5000 Seitenaufrufen. Spitzenreiter der Artikel mit mehr als 500 Aufrufen waren der Artikel „Wissenswert Blog Carnival – Was sind Ihre E-Learning Trends für 2011?“ und die Ausführungen zur Mahara 1.4 Roadmap. Neben den Kommentaren sind auch die erhaltenen Ping und Trackbacks zu diesen Artikeln Hinweis auf das vor­handene wissenschaftliche Interesse. Mit einem zusätzlich installierten Kommentar­plugin können sich die Leser/innen per E-Mail über neu eingegangene Kommentare un­ter­richten lassen und werden so an das Blog gebunden. Der eigene Google-Reader zeigt an, dass bisher 9 Leser/innen das Blog abonniert haben und sich somit regelmäßig über neue Artikel informieren lassen.

eWIEsion Top Blogstatistik

Die „Werbung“ über Twitter und Facebook steigert ebenfalls die Zugriffszahlen. Die Be­obachtung der Zugriffe nach einer Facebook Nachricht und den zeitgleichen Tweets zeigt, dass das Soziale Netzwerk gut funktioniert und die interessierten Mitleser/innen dann auch meist auch noch andere Artikel aufrufen. Im letz­ten Monat häufen sich auch die Zugriffe über Google-Suchanfragen. Total über­raschend sind die manchmal langen Verweilzeiten auf dem Blog.

eWIEsion Beispiel Verweilzeiten

Das Verhältnis erhaltene Kommentaren / Seitenaufrufen belegt das in der Literatur ange­sprochene Nutzerverhalten. Viele Nutzer/innen sind auf der Suche nach Material, schau­en auch sehr oft und regelmäßig vorbei. Es ist aber schwer einen Kommentar zu provo­zieren. Die beiden Mahara Artikel sind die große Ausnahme; hier entwickelte sich zwi­schen dem Übersetzer und engagierten Nutzer/innen ein interessanter Diskurs mit insgesamt 57 veröffentlichten Kommentaren. Ein sehr nützliches Plugin ist Akismet, das zahlreiche Kommentar und Trackback Spamangriffe verhindert hat.

Der geplante Blogschwerpunkt ist bearbeitet. Das Spannungsverhältnis der Begriffe E-Portfolio, PLE und Digital Identity ist umrissen. Aber es gibt noch sehr viele Aspekte die angesprochen werden sollten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein fundierter Artikel sehr zeitaufwändig ist, sich aber immer wieder auch andere interessante Themen dazwischen schieben. Der Blogcarnival Artikel war in dieser Hinsicht sehr wertvoll und könnte mit den angesprochenen MOOC (Massive Open Online Course) Ideen Grundlage für weitere Studien­schwer­punk­te sein. Die Artikel zur E-Portfolio Software Mahara lösten inter­essante Diskussionen aus. Durch das Statistikplugin konnte aber auch beobachtet wer­den, dass nur wenige Leser/innen den Schritt aus der Anonymität wagen und aktiv ihre Meinung veröffentlichen.

Das eWIEsion Blog wird weitergeführt. Dabei soll die Funktion als Forschungstagebuch weiter ausgebaut werden. Dem Blogschreiber macht es richtig Spaß, für die anstehen­den Artikel zu recherchieren und seine Gedanke in eine schriftliche Form zu bringen. Die wichtigen Kriterien (Genauigkeit der Notizen, Regelmäßigkeit der Eintragungen, Über­sicht­lichkeit und Gliederung, sowie Nachvollziehbarkeit)6 des Forschungstagebuchs kön­nen/sollen neue Lernprozesse begleiten und erleichtern.

Da die E-Portfolio Software Mahara in der aktuellen Version 1.3 nun für öffentliche Mahara-Nutzerblogs die Veröffentlichung von RSS-Feeds implementiert hat, ist zu über­legen, ob ein Wechsel der Blogsoftware schon sinnvoll ist. Es könnte ein weiterer Schritt hin zu einem Personal Learning Environment sein.

22.03.2011
nach Heinz Krettek
Keine Kommentare

Mahara and Posterous

Mahara Ansicht mit Posterous Blogeinträgen

mlearning ist in?! Da ist es klasse, dass es auch mit Mahara möglich ist unterwegs zu sein und Lernanlässe zu dokumentieren.

Die Idee stammt von der Neuseeländischen Mahara Plattform. Mit dem E-Mail fähigen Handy (mit Android ist eine App Einsatz möglich) werden Textbeiträge erfasst und Bilder oder Videosequenzen angehängt. Diese werden dann als Posterous Blogeintrag verschickt. Voilá.

Das kleine Tutorial beschreibt die Handhabung (Link zur Mahara Ansicht)

Wie könnte man dieses Setting im Unterricht nutzen?

20.03.2011
nach Heinz Krettek
2 Kommentare

Mahara relaunch of „Pages“

MyPortfolio Logo

MyPortfolio Logo

Mahara 1.4 soll im April veröffentlicht werden. Die Plattform der Neuseeländischen Bildungseinrichtungen nutzt schon die neue Version und überzeugt mit einigen wesentlichen Neuerungen und Verbesserungen. Gerade im Bereich der „Ansichten“ war es bisher immer schwer den Überblick zu behalten, eine fehlende Such/Filterfunktion macht es einem nicht immer leicht.

 

Die in diesem Artikel verwendeten Screenshots zeigen noch die Englischen Begriffe, können/sollen also auch zu einer erneuten Diskussion anregen. Im Original werden aus den „Views“ -> „Pages“. In einem früheren Artikel wurde dieser Begriff schon ausgiebig diskutiert (Link zum Artikel). Ich persönlich würde bei „Ansicht“ bleiben wollen und freue mich, dass das Handling nun wesentlich verbessert wurde.

MyPortfolio Ansichten Übersicht

MyPrtfolio Ansichten Übersicht

Die Darstellung der Ansichten Übersichtsseite ist aufgeräumt und ermöglicht eine Suche/Filterung. Für jede Ansicht finden sich nur noch 2 Icons („Bearbeiten“ und „Löschen“). Die bisher auch hier dargestellten zusätzlichen Informationen und Funktionen haben einen optimaleren Platz gefunden.

MyPortfolio 1.4 Ansicht bearbeiten

MyPortfolio 1.4 Ansicht bearbeiten

Alle mit der Bearbeitung und Freigabe notwendigen Tätigkeiten finden sich auf der entsprechenden Seite und können über ein Reiterleiste angesteuert werden. Das Zusammenbasteln der Ansicht selbst ist gleich geblieben. Drag&Drop und schon ist man fertig. Auf den ersten Blick vielleicht gewöhnungsbedürftig ist die geänderte Steuerung der Zugriffsberechtigungen, aber alles ist gut aufgeräumt und seltener benötigte Optionen verschwinden in einem ausklappbaren Bereich. Neu ist die Menüoption „Share“, die es ermöglicht alle erteilten Zugriffsberechtigungen an einer Stelle zu verwalten. Auf dieser Übersichtsseite werden auch die „geheimen URL“ generiert und verwaltet.

MyPortfolio Ansichten Zugriff bearbeiten

MyPortfolio Ansichten Zugriff bearbeiten

Der Begriff „Share“ macht noch einiges Kopfzerbrechen. Was wäre denn eine passende Übersetzung? Vorschläge, auch für die anderen Begriffen auf den Screenshsots sind als Kommentare herzlich willkommen.

19.03.2011
nach Heinz Krettek
Keine Kommentare

Teaching with Mahara

Many schools in New Zealand use MyPortfolio for their students. Paul Seiler, a member of Ministry of Education confirmed my registration and invited me to join interesting groups. Many thanks! It´s interesting to look around and to discover how other teachers and facilitators use Mahara.

Here are a few Youtube videos showing „Teaching with Mahara“, which I found in a page (new word for „views“ in the coming soon Mahara 1.4) from Pete Potter aka Mr. Potter and Danielle Heares-Farry aka MissFarry.

Students create pages to demonstrate
their learning in easy steps 

  1. build that page with blocks and artefacts
  2. name the page
  3. share the page
Groups are a great way to build an online community.
You can get students to join your class group to make
it easier to communicate with them, to contact you
and to share with each other. 

Inside the group you can create group views,
use forumsjournals and save files

You can create a template so that students
can simply copy the page and fill in the blanks.
This video will show you how to prepare for that.
You can leave feedback on a document in a page or on a whole page. 

This feedback can be private or public.

The videos are done with the new Mahara 1.4 but show basic stuff so they are also useful for former version of Mahara.

16.03.2011
nach Heinz Krettek
Keine Kommentare

Privatspäre in sozialen Netzen

Twitter, Facebook, XING; was denn noch? lautete neulich die Blogüberschrift eines abonnierten Blogs. Heute entdecke ich im Lehrerarbeitszimmer einen Artikel zur Nutzung von Facebook, zuhause lese ich einen Tweed über die Privatspäre in sozialen Netzen.

Der arte Videobeitrag ist echt ein guter Einstieg.

Damit werde ich mal eine Unterrichtseinheit einleiten und dann die Schüler/innen zu einem sensiblen Umgang motivieren.

15.03.2011
nach Heinz Krettek
Keine Kommentare

Mahara chases the digital murderer

An actual discussion at mahara.org was the trigger to write this posting. Jonas Lagneryd points to a very interesting article about responsibility and control of the own digital identity. Since it is not easy for me to write an English article, I hope that readers are indulgent and write many favorable comments?!

“Who am I then? Tell me first, and then, if I like being that person, I’ll come up: if not, I’ll stay down here till I’m somebody else.” Lewis Carroll, ‘Alice’s Adventures in Wonderland’.

The term digital identity is problematic in that its definition is so broad.

The website of the Rhizome Project offers a script to start studies about digital identity. Thanks to Reinhard Bauer who posted this link in his blog.

26.02.2011
nach Heinz Krettek
1 Kommentar

ePic 2011 – E-Portfolio und Identität

E-Portflio Konferenz LondonDie Fragestellungen der 9. Internationalen e-Portfolio und Identität Konferenz passen wunderbar zum Blog-Schwerpunkt. London wäre ganz bestimmt eine Reise wert, aber die schulischen Aufgaben lassen sich nicht verdrängen/aufschieben; Schade!!!

The 9th International ePortfolio and Identity Conference (ePIC) brings together policy-makers, researchers, teachers, trainers, human resource managers and technologists. As a thematic event it allows an in-depth and broad exploration of the issues – and results in real outcomes. Past events have resulted in the creation of national and international networks, contribution to policies, contribution to standardisation bodies, establishing partnerships with other communities in the field of digital identity and human resource standards, transnational projects and numerous publications.

Sollte jeder ein E-Portfolio haben? Wie tragen E-Portfolios zum Prozess des Identitätsaufbaus bei? Wie tragen E-Portfolios zum Erwerb von Fertigkeiten für das 21. Jahrhundert bei? Wie tragen E-Portfolios zu lebenslangem Lernen, Orientierung und Beschäftigungsfähigkeit bei? Warum sind E-Portfolios noch immer meist nicht interoperabel?(Link)

Auf der Homepage der Eife-l Organisation finden sich weitere Informationen (Link zur Konferenz). Ich bin gespannt, welche Erfahrungsberichte/Lösungsansätze veöffentlicht werden.

@Forschungstagebuch: die letzte Phase des aktuellen Studienmoduls beginnt, am 15. März sollte die gebundene Hausarbeit in Hagen sein. Ich möchte deshalb diesen Artikel auch nutzen, um die Leser/innen nach ihren Erfahrungen mit eWIEsion zu fragen und freue mich über eure Kommentare. Herzlichen Dank!!!

07.02.2011
nach Heinz Krettek
1 Kommentar

New Mahara Plugin login via social software programs

Mahaa anmeldung mit Jainrain EngageÜber Julian Ridden (moodleman) habe ich heute Abend von einem neuen Mahara Plugin erfahren. Das Janrain Engage Plugin soll Single Sign On (SSO) Anmeldung von verschiedenen Social Software Plattformen aus erlauben.

Mahara lässt sich durch eigene Software-Entwicklungen erweitern. Besonders interesant sind dabei Verknüpfungen zu anderen Produkten. Neben der Anmeldung über den Benutzernamen und das Passwort (Stadardanmeldung)  erlaubt Mahara schon seit längerem auch die Anmeldung über Moodle oder auch eine LDAP Authentifizierung. Hier können sich die Nutzer/innen mit einer Anmeldung auch auf die Portfolio-Plattform bewegen.  So wird zu Beispiel ein Moodle Block in den Kurs eingebaut und erlaubt so das einfache „Hüpfen“ in das Schülerportfolio. Mit Moodle 2.0 können eingereichte Artefakte ganz einfach auch in das eigene Portfolio kopiert und dort weiterverarbeitet werden.

Das neue Plugin (Infos im Mahara Wiki) erlaubt nun das einfache Anmelden über beliebte Plattfomen wie Google, Facebook, Twitter, Yahoo! und einige andere. Besonders interessant finde ich die Option über der Openid Anmeldung, so wird dem Gedanken einer technischen Umsetzung der Digital Identiy Rechnung getragen.

The plugin is designed to provide a single sign on to Mahara using Janrain Engage (former RPX) service. Janrain provides a gateway for authentication to Mahara using identity from the providers like Google, Facebook, Twitter, Yahoo! and many others. The plugin functionality resembles behaviour of XMLRPC and SAMS plugins that already exist in Mahara, but different in a way that for security reason it does not support mapping to existing Mahara users. When the user logs in the first time, a new Mahara remote user account is created, all possible profile data available from identity provider is imported to the corresponding profile fields in Mahara.

Das Plugin wird als OpenSource zur Verfügung gestellt. Es wäre klasse, wenn noch weiter Entwickler diesem Vorbild folgen und ihre Eigenentwicklungen der Community zur Verfügung stellen. Ich bin gespannt!!